Lewis – Neuzugang auf der neonatologischen Intensivstation

"Frühchen"-Übungspuppe an der KJF Klinik Sankt Elisabeth im Einsatz
Fieberten der Übergabe entgegen und freuten sich riesig auf den Neuzugang, Puppe Lewis: Manuela Rösler, Renate Mäußl, Alexander Mäußl und Barbara Mitschdörfer (v.l.n.r.; Foto: KJF).
Fieberten der Übergabe entgegen und freuten sich riesig auf den Neuzugang, Puppe Lewis: Manuela Rösler, Renate Mäußl, Alexander Mäußl und Barbara Mitschdörfer (v.l.n.r.; Foto: KJF).
23. Mai 2019

Lewis, eine von Puppenkünstlerin Ursula Konhäuser liebevoll handgefertigte Puppe mit einem Gewicht von 720 Gramm und einem frühgeborenen Kind authentisch nachempfunden, wird vom Bundesverband "Das frühgeborene Kind" e.V gegen eine Spende an Perinatalzentren übergeben, um Eltern besser auf eine eventuell drohende Frühgeburt vorzubereiten und Pflegekräften auf neonatologischen Intensivstationen bei ihrer Beratung und vorgeburtlichen Begleitung der Eltern zu unterstützen.  Diese Puppen sind Unikate und ähneln einem „Frühchen“ täuschend echt.

Lewis stand schon länger auf der Wunschliste der Intensivstation für Frühgeborene. Durch die finanzielle Unterstützung von Renate und Alexander Mäußl konnte Lewis nun auf der Station einziehen. Ziel ist es, Eltern von frühgeborenen Kindern schon im Vorfeld der Geburt Berührungsängste zu nehmen. "Früher haben wir die Visite mit einem Teddybär gemacht und konnten zwar Übungen wie wickeln oder baden den Eltern zeigen, doch ein Teddybär ist und bleibt ein Spielzeug", so die stellvertretende Stationsleiterin Manuela Rösler.

Renate Mäußl, selbst Fachkinderkrankenschwester für pädiatrische Intensivpflege auf der Station 60, wurde letztes Jahr bei einer Fortbildung auf das "Lewis-Projekt" aufmerksam und hat sich auf der Warteliste beim Bundesverband "Das frühgeborene Kind" e.V. eingetragen. Doch die Wartelisten sind lang und so entschloss sich das Ehepaar Mäußl, die Kosten in Höhe von 500 Euro für Lewis zu übernehmen und waren glücklich, als Barbara Mitschdörfer, die Vorsitzende des Bundesverband zu einer Stippvisite nach Ingolstadt kam, um Lewis persönlich zu übergeben.

Aus der Erfahrung heraus, kann Barbara Mitschdörfer von positiven Reaktionen betroffener Eltern berichten. "Die Eltern haben durch unseren Lewis eine genauere Vorstellung, wie ihr frühgeborenes und noch nicht ausgereiftes Kind nach der Geburt aussieht und können viel schneller eine innige Beziehung zu ihrem zu frühgeborenen Nachwuchs aufbauen", so Mitschdörfer. Die Pflegekräfte und Ärzte der Frühgeborenenstation haben ihren Neuzugang auf jeden Fall gleich ins Herz geschlossen und sind schon am überlegen, ob er einen neuen Namen bekommen soll.

 

 

 

Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. (KJF)

Die KJF Augsburg ist einer der größten Anbieter für Gesundheits-, Sozial- und Bildungsdienstleistungen in Bayern. Seit 1911 bietet das Sozialunternehmen vor allem Kindern, Jugendlichen und Familien mit rund 80 Einrichtungen und Diensten Lösungen für die verschiedensten individuellen Bedürfnisse an: in der Kinder- und Jugendhilfe mit Kindertagesstätten, Stationären Wohnformen oder Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung; in Berufsbildungs- und Jugendhilfezentren, durch Angebote für Beruf und Arbeit sowie Integrationsunternehmen und -dienste; in der Medizin mit mehreren Kliniken; in verschiedenen Schulen. Darüber hinaus bildet die KJF Augsburg kontinuierlich annähernd 500 Fachkräfte für soziale und medizinische Berufe aus.

Als christlicher Verband katholischer Prägung ist für die KJF und ihre rund 5.800 Mitarbeiter jeder Mensch wertvoll, unabhängig von Herkunft, Status, Religion oder Kulturkreis. Vorstandsvorsitzender ist Markus Mayer, Vorsitzender des Aufsichtsrates Domkapitular Armin Zürn.

Weitere Informationen zur KJF finden Sie unter www.kjf-augsburg.de. Aktuelle Videos gibt es im YouTube-Kanal auf www.youtube.com/kjfaugsburg.