Brustkrebs ist die häufigste bösartigste Erkrankung bei Frauen

Wir bieten Ihnen eine intensive interdisziplinäre Behandlung
Brustkrebs (Mammakarzinom) ist die häufigste bösartige Erkrankung bei Frauen. Diese Erkrankung kann jedoch, auch wenn deutlich seltener auch bei Männern auftreten

Die Behandlung des Brustkrebs erfordert eine intensive interdisziplinäre Behandlung. Dank enger Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Fachexperten wie Pathologie, Radiologie, Onkologie, Strahlentherapie und Gynäkologie u.a. können wir ihnen eine optimale Therapie in unserer Klinik anbieten. In den regelmäßigen interdisziplinären Tumorkonferenzen werden die Therapieempfehlungen erarbeitet und mit Ihnen gemeinsam ein individualisiertes Therapiekonzept festgelegt.

  • Spezielle Brustdiagnostik (Mammasonographie, Mammographie, MRT)
  • Feingewebliche Untersuchung der Brust (ultraschallgesteuerte Stanzbiopsie, röntgengesteuerte Vakuumbiopsie)
  • Sonographische /radiologische Drahtmarkierung der kleinen Tumoren
  • Entfernung des Sentinel-Lymphknoten mit einer intraoperativen Schnellschnittuntersuchung.
  • Brusterhaltende Tumorentfernung (BET)
  • Vollständige Brustentfernung (Mastektomie)
  • Entfernung der Lymphknoten aus der Axelhöhle (Axilladissektion)
  • Entfernung der Rezidivtumoren
Ihr Kontakt zu uns
Dr. Armin Both

Telefon

08431 54-2041

Kontakt
captcha
* Pflichtfeld
Das könnte Sie auch interessieren:
Allgemeinchirurgie

In der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie decken wir ein breites operatives Spektrum ab. Ein Schwerpunkt ist die endokrine Chirurgie.

Mehr erfahren

Anästhesie

Unsere Abteilung für Anästhesie ist verantwortlich für schonende Narkoseverfahren, wie zum Beispiel die PDA bei Geburten.

Mehr erfahren

Praxis für Gynäkologie

Erfahrene Frauenärzte decken das gesamte Spektrum der Frauenheilkunde ab. Insbesondere beim Thema Schwangerschaft arbeiten wir eng mit der Geburtshilfe in der KJF Klinik Sankt Elisabeth zusammen.

Zur Praxis

Externe Inhalte blockiert!

An dieser Stelle wurde das Laden einer Karte (Google Maps) von www.google.com unterbunden. Ob und welche Cookies möglicherweise durch den Aufruf gesetzt würden, können wir Ihnen nicht sagen. Wenn Sie Inhalte von www.google.com dennoch nachladen möchten, akzeptieren Sie diesen Umstand bitte mit folgender Schaltfläche.